Minimal invasive Chirurgie

Die minimal invasive Chirurgie kann dank neuer Technologien und grosser Erfahrung der Operateure eine maximale Qualität der operativen Eingriffe anbieten. Die operativen Eingriffe mit einem minimal invasiven Zugang geschehen meist laparoskopisch oder vaginal. Die Vermeidung eines Bauchschnittes erlaubt es den meisten Frauen innerhalb 24 bis 72 Stunden das Spital wieder zu verlassen. Die grossen Vorteile der «minimal invasiven» Chirurgie sind eine schnelle Erholungszeit und Heilungsphase. Die Komplikationsraten liegen bei 0,5 bis 1% und hängen sehr von der Erfahrung des Operateurs und seiner eigenen «Lernkurve» ab. Trotzdem können Komplikationen auch in Expertenhänden auftreten. Die allermeisten Komplikationen können aber schon während der Operation erkannt und behoben werden.

Wir führen auch grössere Eingriffe «minimal invasiv» durch, wie unter anderem:

  • Die laparoskopische Hysterektomie mit und ohne Erhaltung des Muttermundes (totale oder supracervikale Hysterektomie)
  • Laparoskopische Eingriffe an Eileitern und Eierstöcken
  • Laparoskopische Entfernung von Myomen
  • Laserlaparoskopische Operationen
  • Hysteroskopische Operationen an der Gebärmutter wie Myomresektion, Endometriumablation, Polypentfernung und Konisation